Glück Auf!

Hammer
[Home]
[Vorwort]
[August Thyssen]
[Ruhrkohlen Bergbau]
[Steinkohle in Duisburg]
[Hamborner Bergbau]
[Westende 1/2]
[Anfänge Westende]
[Hüttenzeche]
[Ruhrorter Häfen]
[Schacht 1/6]
[Schacht 1/6 2. Teil]
[Der Anfang von 2/5]
[Fr. Thvssen 2/5]
[Fr. Thyssen 4/8]
[Beeckerwerth]
[Rönsbergshof]
[Wehofen]
[Walsum]
[Neumühl]
[Lindwurm]
[Lossprechung]
[Werdegang]
[Steigerlied]
[Gästebuch]
[Mein Hobby]
[Arthurstollen]
[Bad Breisig]
[Links]
GrubenlampeCounter Besucherzähler
banner1

Schachtanlage Walsum

Das Bergwerk Walsum war das einzige noch aktiv fördernde Steinkohlenbergwerk auf dem Gebiet der Stadt Duisburg. Es liegt direkt am Rhein im Stadtteil Walsum im Norden der Stadt
Auf dem Werksgelände befindet sich neben den Bergwerksanlagen das Kraftwerk Duisburg-Walsum, in dem Teile der hier geförderten Steinkohle direkt verstromt wurden.
Im Jahre 1904 wurde geplant, das Grubenfeld der Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Rhein durch mehrere Schachtanlagen aufzuschliessen. Zu diesem Zweck wurde in Walsum in unmittelbarer Rheinnähe mit den Vorarbeiten zur Niederbringung einer Doppelschachtanlage begonnen.
Probleme bei dem Zukauf von Grundstücken für den Ausbau von Tagesanlagen und Siedlungen verzögerten zunächst den tatsächlichen Beginn der Abteufarbeiten bis 1914. Durch den dann ausgebrochenen Ersten Weltkrieg wurden die weiteren Arbeiten vorerst ausgesetzt.
1921 gründete die Familie Thyssen-Bornemisza die Gewerkschaft Walsum, um eigenständig ein Steinkohlen-bergwerk niederzubringen. Die Ruhrbesetzung 1923 durch französische Truppen unterbrach diese Arbeiten erneut. Nach Abklärung der Besitzverhältnisse an Grubenfeldern mit der Vereinigte Stahlwerke AG konnte 1927 mit dem Abteufen des Schachtes 1 begonnen werden. Dieser erreichte 1929 das Steinkohlengebirge.

walsum 9
Walsum 10

Ein Wassereinbruch führte aber dazu, dass die Arbeiten einstweilen unterbrochen werden mussten.
Nachdem 1930 Schacht 1 provisorisch fertig gestellt war, wurde neben ihm Schacht 2 angesetzt, der bis 1934 seine Endteufe erreichte.
1937
wurde über Schacht 1 ein Turmfördergerüst in Patentierter Bauweise errichtet, so dass fortan die Förderung auf breiterer Basis beginnen konnte. Schacht 2 wurde einstweilen nur offen gehalten. Zugleich wurde der Bau der Tagesanlagen sowie des werkseigenen Rheinhafens begonnen. Die Förderung erreichte 1943 bereits 1,5 Mio. t jährlich.
Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges erlitt die Zeche Zerstörungen insbesondere durch Artilleriebeschuss der herannahenden alliierten Truppen. Der Betrieb musste 1945 vorübergehend eingestellt werden.
Nach erfolgten Wiederaufbauarbeiten wurde die Gewerkschaft Walsum in die Walsum Bergbau Aktiengesellschaft umgewandelt. Unter dieser Gesellschaft wurde der weiträumige Ausbau des Bergwerks fortgeführt. 1954 bis 1955 wurde Schacht 2 als Förderschacht ausgebaut. Er erhielt ein baugleiches Fördergerüst wie Schacht 1 und wurde mit Gefässförderung ausgestattet.
Schacht 1 erhielt den Namen Franz Lenze, Schacht 2 den Namen Wilhelm Roelen, benannt nach langjährigen Bergwerksdirektoren der Zeche Walsum.
Die Konzeption des Abbaus wurde nach dem Prinzip des Verbundbergwerks durchgeführt.
1968 ging die Walsum Bergbau Aktiengesellschaft aus dem Familienbesitz der Familie Thyssen-Bornemisza in die neugegründete Ruhrkohle AG über. Die Grubenbaue wurden vollmechanisiert.

1976 erfolgte die Übernahme der Schachtanlage Wehofen 1/2 von der stillgelegten Zeche Friedrich Thyssen 2/5. Die Wehofen-Schächte dienten ausschliesslich der Wasserhaltung.
Rationalisierungsmassnahmen führten zu einer Erhöhung der Förderleistung auf annähernd 3 Mio. t jährlich. Von 1981 bis 1986 wurde im Nordfeld der Schacht Voerde als neuer Seilfahrt- und Materialschacht niedergebracht.
Bedingt durch die Stilllegung des Bergwerks Rheinland 1993 wurde dem Bergwerk Walsum ein grösserer Abbaubereich unter dem Rhein zugewiesen. Es wurden von Rheinland die Schächte Rheinpreußen 8, Rheinpreußen 9 und Rheinberg übernommen. Im Gegenzug wurden die Wehofen - Schächte abgeworfen.
Nach erfolgtem Abbau der alten Kohlenvorräte im Grubenfeld Rheinpreußen wurden die Schächte Rheinpreußen 9 im Jahre 2001 und Rheinpreußen 8 im Jahre 2004 verfüllt und abgeworfen.
Am 30. August 2005
wurde durch die Landesregierung die Stilllegung des Bergwerks Walsum für den 30. Juni 2008 festgelegt, auch wegen des nicht unumstrittenen Abbaus der Kohlenvorräte unter dem Rhein.

Das benachbarte Kraftwerk Walsum wird weiter betrieben und seit 2007 um einen neuen Kraftwerksblock erweitert.

walsum 4
Walsum 3
walsum
walsum 7
walsum 6 walsum 8
Walsum Füllort

Schacht 1 Füllort 4.Sohle am 22.12.2008. Die Mannrohre für die Wasserhaltung waren schon eingebaut.
Es war schon ein trauriger Moment so deutlich zu sehen das nun wirklich Schicht im Schacht ist.

 

Kohle 2018
[Home] [Vorwort] [August Thyssen] [Ruhrkohlen Bergbau] [Steinkohle in Duisburg] [Hamborner Bergbau] [Westende 1/2] [Hüttenzeche] [Ruhrorter Häfen] [Schacht 1/6] [Der Anfang von 2/5] [Fr. Thvssen 2/5] [Fr. Thyssen 4/8] [Beeckerwerth] [Rönsbergshof] [Wehofen] [Walsum] [Neumühl] [Lindwurm] [Lossprechung] [Werdegang] [Steigerlied] [Gästebuch] [Mein Hobby] [Links]